druckkopf
• Kontakt     • Impressum     • Datenschutz     • Map     

Pressemitteilungen


25.11.2009

Osteopathie ist eine eigenständige medizinische Disziplin

„Osteopathie ist eine eigenständige medizinische Disziplin“
Verband der Osteopathen Deutschland (VOD) widerspricht Studie der Bundesärztekammer 

Die Osteopathie ist eine eigenständige medizinische Disziplin und keine Erweiterung der Manuellen Medizin. Mit dieser Aussage stellt sich der Verband der Osteopathen Deutschland (VOD) e.V. deutlich gegen ein Ergebnis der jetzt veröffentlichten sogenannten wissenschaftlichen Bewertung der Osteopathie durch die Bundesärztekammer (BÄK). Auch vielen anderen Äußerungen der Studie kann der älteste und mitgliederstärkste deutsche Osteopathie-Fachverband nicht zustimmen. 

Nach Auffassung des VOD ist die Osteopathie immer schon eigenständig gewesen. Osteopathie und Chiropraktik haben geschichtlich nachvollziehbar unterschiedliche Wurzeln und daraus resultierend unterschiedliche Definitionen. Die Chiropraktik versteht sich international als ein eigenständiges therapeutisches Konzept, das sich von der Osteopathie so grundsätzlich unterscheidet, dass die Weltgesundheitsorganisation (WHO) für beide Gebiete separate „guidelines“ entwickelt hat bzw. entwickelt. Vielmehr wird deutlich, so der VOD, insbesondere wenn man das Ausland mit einbezieht, dass manuelle Medizin und Manualtherapie geschichtlich leicht nachvollziehbare Teilabspaltungen der Osteopathie sind, die sich auf den Einsatz einzelner osteopathischer Techniken beschränken.
Ebenfalls distanziert hat sich der VOD von der Studien-Erkenntnis, vor der „Durchführung osteopathischer Techniken“ sei eine „ärztliche Differenzialdiagnostik“ notwendig. 

Nach Ansicht des Osteopathie-Verbandes VOD ist für Ärzte und Physiotherapeuten mit einer umfassenden Ausbildung bzw. Weiterbildung inklusive Differenzialdiagnostik das sogenannte Delegationsverfahren in Frage zu stellen. „Vielmehr ist eine Kooperation mit den Ärzten, die die medizinisch notwendigen differenzialdiagnostischen Maßnahmen durchführen, sinnvoll“, meint Vorsitzende Marina Fuhrmann, die den Osteopathieverband 1994 in Wiesbaden gründete. In der täglichen Praxis finde so eine bemerkenswert fruchtbare, konstruktive und partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Ärzten vieler Fachgebiete und Mitgliedern des VOD unter voller gegenseitiger Anerkennung der Kompetenzen statt. Der Behauptung, dass Ärzte, die osteopathisch tätig sind, nur Grundkenntnisse in Osteopathie haben sollten, müsse vehement widersprochen werden. Der VOD: „Es ist erforderlich, dass jede osteopathisch tätige Berufsgruppe umfassend zur osteopathischen Therapie befähigt ist, was durch die genannten Ausbildungskriterien des VOD oder vergleichbarer Standards in anderen Ländern gewährleistet ist.“

Die zehnseitige „wissenschaftliche Bewertung der Osteopathie“ war vom wissenschaftlichen BÄK-Beirat im Auftrag der BÄK nach Anhörung von 14 Fachgesellschaften, Verbänden und Gutachtern verfasst worden. Auch der VOD zählte zu den schriftlich angehörten Verbänden, kritisierte jedoch, wie viele der Befragten, dass bereits in der Fragestellung eine klare Absicht zur Diskreditierung der nicht von Ärzten ausgeführten Osteopathie erkennbar gewesen sei.

Die Osteopathie ist eine manuelle Diagnose- und Behandlungsform. Sie dient dem Erkennen und Behandeln von Funktionsstörungen. Dazu nutzt sie eigene Techniken, die mit den Händen ausgeführt werden. Die Osteopathie nimmt jeden Patienten als Individuum wahr und behandelt ihn in seiner Gesamtheit. Der VOD verfolgt im Wesentlichen drei Ziele:

1. Er arbeitet für eine rechtliche Anerkennung des Osteopathen als eigenständigen Beruf.
2. Er klärt über die Osteopathie auf, informiert und betreibt Qualitätssicherung im Interesse der Patienten.
3. Er vermittelt qualifiziert osteopathisch behandelnde Therapeuten an Patienten weiter. 

Als eingetragener, gemeinnütziger Verein zählt der VOD gegenwärtig ca. 2000 Mitglieder.

VOD e.V.
Untere Albrechtsstraße 15
65185 Wiesbaden
Tel. 0 6 11 / 9 10 36 61
www.osteopathie.de

Ansprechpartner für die Presse:
Redakteurin Michaela Wehr presse@osteopathie.de
Tel. 0 15 20 / 2 14 71 05

Link: osteopathie.de/pm1259166180



Verband der Osteopathen Deutschland e.V. (VOD e.V.)
Untere Albrechtstr. 15 - D-65185 Wiesbaden
Tel. 0611 5808975 0 - Fax 0611 5808975 17
Email gs.wiesbaden@osteopathie.de - www.osteopathie.de