druckkopf
• Kontakt     • Impressum     • Datenschutz     • Map     

Pressemitteilungen


02.08.2012

Olympia: Mehr als 100 Osteopathen bei über 40 Sportarten

Zehnkampf-Europameister Pascal Behrenbruch, Diskus-Welt- und Europameister Robert Harting und Weitsprung-Europameister Sebastian Bayer lassen sich osteopathisch behandeln – Osteopathie erobert zunehmend den Leistungssport-Sektor, nicht nur in Deutschland. Wie eine weltweite Umfrage der internationalen Osteopathic International Alliance (OIA) unter ihren zahlreichen Mitgliedsverbänden ergab, begeben sich Spitzensportler bei Olympia 2012 in über 40 Sportarten in die Hände von mehr als 100 Osteopathen aus acht Ländern.

Die medizinische Betreuung von Leistungssportlern durch Osteopathen aus Nord- und Südamerika, Europa, Australien und Asien erstreckt sich auf die Vorbereitungszeit und die Betreuung vor Ort. Erstmals wurden nach Angaben der OIA 26 Osteopathen ausgewählt, die als Teil des zentralen medizinischen Teams direkt im olympischen Dorf arbeiten. Die osteopathisch betreuten Sportarten reichen vom Fußball, Schwimmen, Rudern, Tennis und Basketball über Judo, Rhythmische Gymnastik und Triathlon bis hin zum Skilaufen, Leichtathletik und vielen anderen.


England ist das Mutterland der Osteopathie auf dem europäischen Kontinent. Seit 1993 ist der Beruf des Osteopathen hier anerkannt, was eine hohe Dichte an qualifizierten Osteopathen gewährleistet. Laut Umfrage der OIA haben Athleten, die von Osteopathen betreut wurden, bereits bei früheren Olympischen Spielen seit 1992 Medaillen gewonnen. Unter diesen Osteopathen sind unter anderem auch Mitglieder des Verbandes der Osteopathen Deutschland (VOD) e.V., wie etwa:

- Joachim Fetzer, der die Deutsche Hockey-Nationalmannschaft der Damen 2004 beim Olympiasieg in Athen osteopathisch begleitete und

- Christian Ziegler, der sowohl 2004 in Athen als auch 2008 in Peking die deutschen Leichtathleten bei Olympia betreute und 2012 als Leitender Therapeut des Deutschen Leichtathletikverbandes in London agiert.

- Peter Heckert, Osteopath am Olympiastützpunkt Hessen, betreute und behandelte in der unmittelbaren Olympiavorbereitung die Leichtathleten Ariane Friedrich, Pascal Behrenbruch, Betty Heidler und Gesa Krause. Peter Heckert war als Osteopath bei den Olympischen Spielen in Atlanta 1996 und Sydney 2000 im Betreuungsteam.

Osteopathie:
Osteopathie ist eine wirksame medizinische Diagnose- und Therapieform, die nur mit den Händen praktiziert wird. Osteopathen betrachten den Patienten als Ganzes und untersuchen den Körper nach der Ursache der Beschwerden. Grundlage hierfür ist eine genaue Kenntnis der menschlichen Anatomie und Physiologie.

Verband der Osteopathen Deutschland (VOD) e.V.:
Der Verband der Osteopathen Deutschland (VOD) e.V. zählt mehr als 2300 Mitglieder und wurde als Fachverband für Osteopathie 1994 in Wiesbaden gegründet. Der VOD setzt sich dafür ein, dass der Beruf des Osteopathen in Deutschland anerkannt wird. Er klärt über Osteopathie auf, informiert sachlich und neutral und betreibt Qualitätssicherung im Interesse der Patienten. Darüber hinaus vermittelt der VOD qualifiziert osteopathisch behandelnde Therapeuten. Der VOD ist Vollmitglied der OIA, die weltweit mehr als 110 000 Osteopathen in 27 Ländern auf fünf Kontinenten vertritt.


Verband der Osteopathen Deutschland e.V.
Untere Albrechtstraße 15
65185 Wiesbaden
Telefon: 0 611 / 9 10 36 61
info@osteopathie.de
www.osteopathie.de

Ansprechpartnerin für die Presse:
Michaela Wehr Tel. 0 15 20 / 2 14 71 05
presse@osteopathie.de

Link: osteopathie.de/pm1343922540



Verband der Osteopathen Deutschland e.V. (VOD e.V.)
Untere Albrechtstr. 15 - D-65185 Wiesbaden
Tel. 0611 5808975 0 - Fax 0611 5808975 17
Email gs.wiesbaden@osteopathie.de - www.osteopathie.de